Dienstag, 13. März 2012

Dem Raben so nah...

Ja, wir müssen es zugeben: Raben faszinieren uns. Hier am Teutoburger Wald, wo wir leben, sind die Tiere noch selten. Erst in den letzten Jahren sind mehr aufgetaucht, und einige brüten auch wieder. So viele, wie an der Elbe sind es aber noch lange nicht. Toll, wenn überall das Glucksen und Krähen zu hören ist..
 Uns war gar nicht so klar, dass Raben sogar größer wirken als Bussarde. Aber im direkten Vergleich sieht der Greifvogel schon fast zierlich aus. Mit ihren kräftigen Schnäbeln können die Raben in Null-Komma-Nix ein totes Tier zerlegen. Dabei ziehen sie das Fleisch stückchenweise ab.
Doch bei aller Faszination für die Raben: Jetzt warten wir auf die sonnigen Tage, die für Ende der Woche angesagt sind....

Kommentare:

  1. Wow, ein tolles Foto. Ich habe noch diese beiden Tiere so nah beeinander sitzen sehen. Können Sie etwas über die Situation sagen? Was ist das für ein Tier im Vordergrund?
    Vielen Dank für das Teilen dieses Fotos,
    Alexander

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für den Kommentar. Die beiden Tiere sind Kolkrabe und Mäusebussard, sie sitzen bei einem toten Waschbären.
    Viele Grüße
    Svenja

    AntwortenLöschen