Dienstag, 29. Januar 2013

Abenteuer Tschechien ist zu Ende

So, nach 8 Stunden Fahrt bin ich nun endlich wieder zu Hause - und habe gleich die Festplatten zum Kopieren an den Schnittplatz angeschlossen. Neben Fischottern und Seeadlern waren auch immer wieder Silberreiher am Fluss, und dieser Kollege bewegte sich gestern bei der rasanten Schneeschmelze auf ganz dünnem Eis.

Hauchdünn ist die Eisdecke nur noch, auf der der Reiher steht und in den entstehenden Wasserlöchern auf vorbeischwimmende Fische lauert.
Dann geht alles ganz schnell:



Haps - weg ist der Fisch!

Der Fischotter spielt wirklich toll mit - pünktlich um 10.30 Uhr kommt er immer zu meinem Tarnversteck, um dort in aller Ruhe zu fressen! Meistens lädt er sich sogar ein paar Gäste ein - Eisvogel, Grau- oder Silberreiher schauen gerne vorbei...

Sonntag, 27. Januar 2013

Ninja hat Erfolg! - Seeadler hat keine Chance




Wenn ich so gekleidet bin, hat der Seeadler keine Chance - er kann mich ja nun wirklich nicht als Menschen erkennen. Und ich kann ihn endlich filmen! Es ist so schweinekalt, dass ich wirklich alles tun muss, um mich warm zu halten...

Samstag, 26. Januar 2013

Tschechien bringt Glück - Fischotter lässt sich tatsächlich blicken!


So, da ist der Fischotter! Und so kam es dazu: Heute morgen war ich gegen 11 Uhr hier an meinem Zielort an der Elbe und ein Biologe hat mich in Empfang genommen und zu einer Beobachtungshütte gebracht. Kaum sitze ich, da traue ich meinen Augen nicht!

Freitag, 25. Januar 2013

Viel Streit - ohne den König!

So, ich bin jetzt schon wieder unterwegs - nach Tschechien! Heute Abend will ich noch bis nach Usti nad Labem. Da werde ich wohl gegen 21 Uhr eintreffen. Morgen früh geht es dann noch gut 300 Kilometer weiter entlang der Elbe, bis zu einer Stelle, wo ich Fischotter filmen will. Ich hoffe, diese "Viecher" spielen wenigstens mit. Die Seeadler - die Könige der Lüfte - war sich jedenfalls zu fein, um sich von mir filmen zu lassen....

Donnerstag, 24. Januar 2013

Muss man denn erst böse werden?


Es geht also doch, der Seeadler hat sich doch auf den Boden bequemt und lässt sich filmen. Die anwesenden Raben und Krähen lassen sich davon nicht sonderlich beeinflussen. Aber so recht will er immer noch nicht an das tote Wildschwein...Was stört ihn bloß?

Seeadler zieren sich...

So haben ich mir das natürlich nicht vorgestellt. Da sitze ich endlich im Tarnunterstand und warte auf Seeadler, doch die zieren sich. Dabei war es doch in den letzten Tagen lausig kalt und eine tote Beute sollte sie doch reizen...

Dienstag, 22. Januar 2013

Doch noch gewartet...Chaos wegen Schnee

Kilometerlange Staus, Chaos, Unfälle - da es gestern besonders in unserem Bundesland NRW fast kein Fortkommen mit dem Auto gab, hat Ralph die Fahrt an die Elbe um einen Tag verschoben. Heute morgen ist er dann vollgepackt mit Kameras, Tarnzelt etc. Richtung Osten gestartet. Wenn alles gut geht, ist er heute Nachmittag da und kann schon einen ersten Blick auf die Gegebenheiten und Drehbedingungen vor Ort werfen. Es soll ja bis -15° Celcius werden. Beste Gelegenheit, die neuen Warmduscher-Stiefel auszuprobieren....:-)
Erste Bilder von der Elbe gibt es morgen im BLOG.

Samstag, 19. Januar 2013

Bleigießen und Kaffeesatz....

Die Wettervorhersage ist derzeit ein bisschen so wie Bleigießen und Kaffeesatz-Lesen - jeden Tag sagen die vier Wettervorhersagen, die wir für unsere Drehvorbereitungen üblicherweise benutzen, etwas Anderes. Die Fahrt nach Tschechien haben wir kurzfrisitg nach hinten verschoben.
So war gestern noch für die kommenden Woche in der Region Sonnenschein angesagt, wo ich Seeadler an einem toten Reh filmen will. Heute: Grau, Nebel, Schneefall, alles, nur keine Sonne.
Ich werde den Trip trozdem wagen, denn Schneefall und (sich hoffentlich ums Futter) streitende Seeadler sehen zusammen auch sehr schön aus, vor allem in Zeitlupe.
Um aus meinem Versteck ohne große Umbauarbeiten arbeiten zu können, habe ich unsere neue Kamera mit zwei verschiedenen Rekordern ausgestattet. Der eine nimmt Zeitlupe mit 240 Bilder pro Sekunde auf, der andere nach kurzem Umschalten der Kamera die ganz normalen 25 Bilder po Sekunde. Das hat den Vorteil, nicht mit zwei Kameras arbeiten zu müssen. Wenn ich dazu das Objektiv vorne aus dem Tarnzelt ziehen muss, riechen mit Sicherheit die immer anwesenden Kolkraben den Braten und die ganze hungrige Vogelschar macht den Abflug. Mein Gewährsmann hat mir außerdem von hungrigen Füchsen berichtet, die er am Reh jeden Tag gesehen hat. Da die Füchse derzeit auch noch auf Partnersuche sind, könnten spannende Bilder entstehen.

Freitag, 18. Januar 2013

Biber im Teutoburger Wald?

Heute morgen haben wir unseren Augen nicht getraut. Mitten im Teutoburger Wald saß ein Tier, das an einem Ast herumbiss und ihn schräg abkaute - genau wie ein Biber....Ein Biber in einem Wald bei Bielefeld? Das wäre die Sensation, vor allem, da es hier nur einen kleinen Bach gibt....

Donnerstag, 17. Januar 2013

Stimmen aus der Vergangenheit

Da saß ich im November 2011 fünf Wochen lang Tag für Tag 13 Stunden bei bis zu 43 Grad Celsius im Kamera-Fahrzeug auf der "Jagd" nach Geparden, Leoparden und den anderen "Big Cats" der kenianischen Masai Mara - und das ist schon wieder sooo weit weg nach den vielen Drehtagen an der Elbe.
Doch jetzt holen mich die "Stimmen aus der Vergangenheit" wieder ein. Der Radio-Kollege Peter Rothammer (http://www.storykontor.eu) hat uns damals 10 Tage lang für ein 53-Minuten-Radiofeature begleitet. Hier darf ich die ersten 5 Minuten des Beitrages einstellen, der gerade auf "dradio" lief und noch vom ORF gesendet wird:

video


Peter hatte es nicht leicht mit uns:

Montag, 14. Januar 2013

Doch noch Winter????

Heute morgen die Überraschung - Wintereinbruch. Endlich Schnee! Da freuten sich nicht nur die Kinder und Teamhund "Struppi".


Dienstag, 8. Januar 2013

Der Frühling ist da!

Es soll ja wieder kälter werden - davon hat die Natur allerdings noch nichts gehört. Heute traf uns beim Spaziergang mit Filmcrew-Hund "Struppi" fast der Schlag - Haselsträucher mit frischen Kätzchen! Höchste Zeit für uns, den Frühling ins Studio zu holen:
Und so entstehen die Zeitraffer:

Montag, 7. Januar 2013

Bastelarbeiten für den Seeadler

Die unendlich öden, grauen Januartage sind für alles Mögliche geeignet, nur nicht zum Filmen - also haben wir mit unserem Kollegen Robin Jähne aus Detmold kurzerhand das Mistwetter genutzt und einen Basteltag mit Lötkolben und Flex eingelegt. Ein Kabel musste noch fertig werden samt Steuerung für die Kamera, die sich in gut einem Monat direkt am Seeadlerhorst befinden wird. In 19 Metern Höhe hängt sie dann und schaut den Adlern bei der Aufzucht ihrer Jungen zu - und wir sitzen unten im Versteck und können die Kamera dank des 60-Meter-Kabels nicht nur komplett fernsteuern, zoomen und schwenken, sondern auch noch das Bild unten betrachen. Und die Adler ahnen nicht das Geringste und lassen sich bei ihrem Brutgeschäft nicht stören.
Hier ein kleiner Eindruck vom Basteln:
video