Donnerstag, 12. April 2012

Auto als Schutz...


Beim Filmen (und natürlich auch Fotografieren) von Tieren hilft ein Auto. Zum einen nehmen Tiere ein Auto nicht als Gefahr wahr, es ist wie ein rollendes Tarnzelt. Wir haben einen Transporter. Ralph sitzt in der offenen Schiebetür, während ich langsam an die Tiere heranfahre. Motor aus - und schon geht das Filmen los.
    Das funktioniert bei Vögeln sehr gut, aber auch beispielsweise bei Hasen oder Rehen.
Schön ist aber auch die Heckklappe. Bei schlechtem Wetter kann man sich einfach darunter stellen und hat so Schutz vor Regentropfen auf der Linse. Außerdem ist das Auto dann auch noch Windschutz. 
Hier haben wir es gewagt auszusteigen, weil die Kraniche, die wir im Visier hatten, wenig scheu waren - allerdings auch ein ganzes Stück entfernt.



Kommentare:

  1. Immer wieder ist diese Gegend einen Abstecher wert! Haben euch die Kids fotografiert? TOP!
    VG Thomas

    AntwortenLöschen